1. Was uns für die Zukunft aufstellt, sagen Sie, ist die Identitätsfindung im Raum. Warum?
Die Identität eines Unternehmens als Marke ist ihr eigentliches Kapital. Ihre Emotionen, Werte und Informationen auf den Raum zu übertragen, macht die überzeugende Markenraumgestaltung aus. Wir haben diesen Gedanken mit dem Leitsatz geprägt: „Form follows identity.“ Das Erlebnis der Marke wird durch den Raum unterstrichen und erhöht. Zugleich schafft es Bindungskraft für Kunden, Besucher und natürlich auch für Mitarbeiter. Je strategischer und langfristiger unsere Kunden, die Unternehmen, diesen gemeinsamen Prozess erkennen und begleiten, desto nachhaltiger wird ihr Erfolg sein.

2. Können Besucher des Markenraums die Unternehmenswerte ohne Kenntnis der Marke tatsächlich entschlüsseln?
Ja, denn im Äußeren wird das Innere einer Marke sichtbar. So kann man das Versprechen der Marke erfahren und begreifen. Weniger durch Worte als durch Erlebnisse, die direkt seine Wahrnehmung aktivieren. Um wirklich erkannt zu werden, muss das Wesen einer Marke in ihrem Erscheinungsbild greifbar werden. Jedes Unternehmen hat eine eigene emotionale Kraft, die es zu erkennen, zu lenken und zu bündeln gilt. Wir übersetzen diese Identität in den Raum und zeigen, welche Kraft und Vision die Marke hat.

3. Sie präferieren bei der Gestaltung die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen. Wie?
Als Beispiel: Ein Unternehmen, das sich im Wandlungsprozess befindet, sucht nach Impulsen für seine Räume. Wir schaffen neue Ausdrucksformen, die die Marke und die Kompetenzen sichtbar machen. In diesem Prozess verwenden wir innovative Produkte und Entwicklungen, beteiligen Menschen, die zukunftsweisend denken und agieren. Das können je nach Aufgabenfeld beispielsweise Künstler, Soziologen oder Wahrnehmungspsychologen sein. So gestalten wir neue Erlebnisse, nachhaltige Zukunftsstrategien und überraschende Wahrnehmungsqualitäten.

4. Wie finden und „übersetzen“ Sie den Markenraum?
Wir haben uns ein Werkzeug erarbeitet, das durch Interviews und Analysen den Wertekanon des Unternehmens, die Fakten und Emotionen erfasst. Dieser Wertekanon ergibt ein klares Profil, das in die Gestaltung des Raumes eingreift. Die Werte gehen über das Gefühlte hinaus und bilden eine sachliche Grundlage, die wir später in den Raum übertragen. Dadurch wird ein logisches Konzept des Markenraums erkennbar und seine Wirkung einzigartig. 

5. Was ist der Mehrwert, den ein Raum im besten Fall erreichen kann – man denke an den Empfang eines Unternehmens?
Empfänge sind Kristallisationspunkte der Unternehmenskultur. Als Besucher kann ich an einzelnen Gestaltungsaspekten sofort ablesen, was und wer das Unternehmen ist. Der Empfang ist Visitenkarte, Ort der Information und Orientierung. Es ist ein Raum, an dem man Authentizität und Materialgerechtigkeit spürt, ein Erlebnisraum, der Menschen berühren soll und klare Orientierung schafft. Hier liegt der Mehrwert für das Unternehmen: der Empfang ist das Entrée für die gesamte Firmenkultur und seine Visitenkarte nach außen.

6. Sind die Konstanten zur Bestimmung eines kleinen Raumes andere als die für eine große Fläche? 
Die Parameter zur Bestimmung einer kleinen und großen Fläche sind identisch. Denn es geht immer um Marke und Raum. Wir öffnen uns gerne auch Fragestellungen, die nicht alltäglich sind. Die Spannbreite ist dabei groß: von dem Entwurf eines neuen Bürogebäudes bis zur Umgestaltung eines Hotels. Uns begleitet dabei stets ein zentraler Gedanke: die Suche nach dem jeweils richtig gestimmten Raum für den Menschen. 

7. Räume sind Erinnerungen der Zukunft, lautet einer Ihrer Kernsätze. Wie ist das zu verstehen?
Alles, was wir tun, sind Annahmen dessen, was zukünftig in den Räumen stattfinden wird. Wir möchten, dass der Neuentwurf des einst zugigen Atriums dazu dient, zu kommunizieren und zu entspannen. Wir versuchen, Verhalten und Leben vorauszusehen. Dabei entsteht in Zusammenarbeit mit den Bauherren das gute Gefühl, Firmenzukunft positiv zu entwickeln. Menschen spüren sofort, ob die Zukunftsanalyse stimmig war oder nicht. Wir gestalten gemeinsam eine Flurkarte der Zukunft und schneidern sie erfolgreich auf die Unternehmen zu.

8. Je klarer die Markenwerte eines Unternehmen sind, desto kraftvoller lassen sie sich darstellen. Wie gehen Sie mit Unternehmen um, die noch in der Gründungsphase sind?
Wenn Markenwerte noch nicht gefestigt sind, können wir sie mit Spezialisten herausarbeiten. Wir präzisieren nicht allein das Vorhandene, sondern geben Rückkopplung an das Markenziel. Damit erreichen wir neue Kommunikation, können über das Einbringen aktueller, gesellschaftlicher Fragen nachdenken, die für das Unternehmen Relevanz haben werden. Durch den gemeinsamen Dialog gelingt es uns mit Unternehmen, die noch nicht gefestigt sind, spannungsreiche Profile zu entwickeln, neue Räume zu besetzen, eine eigenständige Ästhetik auszubilden. Je früher wir in diesem Prozess angefragt werden, desto stärker können wir die neue Identität erlebbar machen.